• Napoleon LEX 485 Gasgrill

Jetzt wird´s heiß: Der Napoleon LEX 485 Gasgrill

Seit sehr langer Zeit schleiche ich immer wieder um einen Gasgrill herum. Eigentlich war ich nie ein Freund vom Grillen auf Gas, da ich damit immer die Lavastein-Gasgrills in Verbindung gebracht habe. Die erste Überraschung erlebte ich dann ja durch den Kauf der kleinen Gaskugel, welche ich Euch hier vor längerer Zeit bereits vorgestellt habe. Durch einige Bekannte mit gescheitem Equipment wurde ich dann aber auf den Napoleon LEX aufmerksam und ich musste einsehen, dass dieser so gar nicht meinem bisherigen Bild eines Gasgrills entspricht. Hohe Temperaturen, Röstaromen und eine Sizzle Zone brachte ich einfach nicht mit einem Gasgrill in Verbindung, bis ich vor einem LEX stand. Dieser spielt nun mal in einer ganz anderen Liga als die Lavastein-Dinger die ich kannte. Allerdings gilt das ebenso für den Anschaffungspreis.
Letzterer hat mich dann auch sehr lange davon abgehalten, einen hochwertigen Gasgrill zu kaufen, aber irgendwann war es dann soweit und das Schmuckstück musste einfach in unseren Garten 🙂

Zu Besuch in der Napoleon Zentrale

Durch einen glücklichen Zufall hatte ich sogar die Chance, das gute Stück direkt im niederländischen Europa-Lager, in der Nähe von Utrecht, persönlich abzuholen. Da dies nur knapp 150km von uns entfernt ist, habe ich das Angebot sehr gerne angenommen. Nach gut 1,5 Stunden Fahrt war ich dann auch schon da und total beeindruckt.

Napoleon Firmenzentrale Niederlande

Nach einem kurzen Empfang ging es dann durch das Lager hindurch und in die Ausstellung, wo ich sogleich von Matthias empfangen wurde. Beim Gang durch das Lager war ich schon sprachlos, ob der ganzen Kartons die dort gelagert werden. Noch beeindruckender war dann die Aussage, dass der dortige Vorrat innerhalb einer Woche komplett verkauft wird. Bis der Papierkram erledigt war, durfte ich mich dann ein wenig in der Ausstellung umschauen, bevor ich meinen LEX endlich ins Auto laden durfte 🙂

 

Nachdem der Wagen dann beladen war, ging es schnell nach Hause, da ich das gute Stück noch am gleichen Abend aufbauen wollte. Die Montage geht wirklich gut von der Hand, man schafft es ohne eine helfende Hand in etwas mehr als einer Stunde.

Um 22:30 Uhr ging es dann endlich raus auf die Terrasse, um dem Traum in Edelstahl etwas Leben ein zu hauchen ^^
Bereits nach wenigen Minuten erreichte der LEX das Ende der Temperatur-Skala und ging sogar noch ein Stückchen weiter.
Dies bedeutet knappe 400°C, was wohl für jede Bratwurst den schnellen Tod bedeuten sollte ^^

Besonders stylisch ist die blaue, zuschaltbare Beleuchtung der Drehregler, welche in meinen Augen zwar sehr gut ausschaut, aber nicht ganz so viel Sinn macht, da sie nur bei kompletter Dunkelheit gut zu erkennen ist. Im Dämmerlicht sieht es dennoch gut aus und ich habe sie regelmäßig eingeschaltet ^^

K1600_Foto 04.02.15 23 52 10

Wir haben zwar eine beleuchtete Terrasse, aber ich habe mir dennoch die beiden Griffleuchten bei Napoleon gegönnt.  Diese beleuchten die Grillfläche auch recht gut, allerdings halten die Batterien leider nicht ganz so lange und das Auswechseln der Knopfzellen ist eine kostspielige Angelegenheit. Dafür liegt die Anschaffung jedoch nur bei 13€ im Satz. Ein Vorteil dieser Griffleuchten ist, dass man diese dank des Magneten schnell abnehmen und als Taschenlampe nutzen kann, wenn man mal etwas im Stauraum des LEX suchen sollte. Letzterer bietet übrigens nicht nur ausreichend Platz für eine 5kg Gasflasche (8kg BBQ Gas Flaschen passen ebenfalls problemlos), sondern auch noch genug Fläche für andere Gegenstände, die man regelmäßig am Grill braucht.

Jetzt geht´s ans Eingemachte ^^

Der LEX bietet insgesamt 5 Brenner, davon eine Sizzle Zone außerhalb des Garraumes und einen Backburner für den Drehspieß innerhalb des Garraumes. Die Gesamtleistung beträgt knapp 22kw und ich verspreche Euch, das Ding rockt ^^

Das Beste an dem LEX ist für mich die SizzleZone, bei der ich mein Steak bei Temperaturen um die 800°C auf einem Gussrost scharf angrillen kann, um es danach innerhalb des Garraumes bei entspannten 100°C (ein Brenner auf kleinster Stufe) ziehen lassen zu können.  Während die SizzleZone mit einem Gussrost ausgestattet ist, bietet der Garraum einen 2-teiligen Edelstahlrost. Ich persönlich finde das sehr gut, da ich so total flexibel bin. Wenn ich etwas mehr Gussrost benötige, kann ich einfach eine Plancha auf den Edelstahlrost legen, wobei ich persönlich bei Würstchen eher auf Guss verzichte, da mir hier die Wärmeleitung zu groß ist, wenn ich diese im indirekten Bereich des Grills garen möchte. Der Gussrost der SizzleZone neigt aufgrund der hohen Temperaturen dazu, leicht Rost anzusetzen. Wenn man diesen aber gut Pflegt und einölt, passiert hier nichts weiter. Einfach nach jedem Einsatz etwas einölen (z.B. mit Trennspray) und vor der nächsten Benutzung abbürsten, fertig.

Ich bin auf jeden Fall total begeistert von meinem LEX und habe ihn in den vergangenen Wochen sehr ausgiebig genutzt. Wer bei einem meiner Grillkurse war, konnte sich auch schon von dem Teil überzeugen. Für einen kurzen Überlick , habe ich hier noch ein paar Bilder für Euch:

Ich hoffe, ich konnte Euch den Napoleon LEX 485 ein bisschen schmackhaft machen. Klar ist der Preis von aktuell 1499€ eine echte Hausnummer, bei der man die Anschaffung mehr als 2mal überdenkt, aber die Qualität und Verarbeitung des Gagsrills entschädigt einen für jeden Euro, den man auf den Tisch legt 🙂

Sollten bei Euch noch Fragen offen sein, so schreibt mir doch einfach einen Kommentar und ich versuche Euch zu helfen.

Viele Grüße,
euer Sascha

 

10 Comments

  • comment-avatar
    André 21. Juni 2016 (20:14)

    Hallo Sascha,

    bist du immer noch zufrieden? Im Internet liest man von Problemen mit Rost an und um die Brenner. Die Probleme sollen bereits nach 10-12 Monaten auftreten? Wie sieht es bei dir aus?

    • comment-avatar
      Sascha 22. Juni 2016 (9:47)

      Guten Morgen André,

      ich bin mit meinem LEX mehr als zufrieden.
      Viele meinen, dass die Brenner und auch die Hitzeleitbleche rosten, aber
      diese blühen aufgrund der großen Hitze lediglich aus. Natürlich sind sowohl die
      Brenner als auch die Leitbleche rötlich, fast rostfarben angelaufen, aber es ist
      kein Rost.

      Ich würde ihn mir jederzeit wieder kaufen!

      Ich hoffe, ich konnte dir helfen.

      Viele Grüße,
      Sascha

  • comment-avatar
    michael 24. April 2016 (9:16)

    ich bin schwach geworden,hab ihn mir gekauft.nur suche ich jetzt eine Gebrauchsanleitung für die sizzle Zone und den grill,wie und was ich wo grille

    • comment-avatar
      Sascha 24. April 2016 (9:26)

      Guten Morgen Michael,

      grundsätzlich nutzt man die Sizzle zum scharfen Angrillen von Steaks und so weiter. Im Anschluss werden diese dann im Grill bei niedriger Temperatur gar gezogen.

      Ich nutze die Sizzle aber auch in Verbindung mit einer Gusspfanne oder einem Gusstopf. Selbst Waffeln gehen problemlos in einem Guss-Waffeleisen.

      Viele Grüße,
      Sascha

  • comment-avatar
    Tobi 15. September 2015 (9:12)

    sehr schön beschrieben,

    ich denke mal ich werde schwach

    • comment-avatar
      Sascha 15. September 2015 (9:40)

      Mach es, er ist wirklich genial 🙂

      LG,
      Sascha

  • comment-avatar
    camillo 11. Juni 2015 (18:52)

    so ein Napoleon ist schon was feines, vor allem die “Sizzle Zone”!
    ohne kann ich nicht mehr!

    • comment-avatar
      Sascha 11. Juni 2015 (19:10)

      Ohne will ich nicht mehr,
      Camillo 🙂

  • comment-avatar
    TanjasBunteWelt 9. Juni 2015 (11:04)

    Wow da hast du dir ein richtiges Schätzchen angeschafft 😉 Da bin ich doch glatt etwas neidisch. Napoleon ist hier eine Top-Marke und wir gustieren auch schon auf einen Neuen.
    lg Tanja

    • comment-avatar
      Sascha 9. Juni 2015 (11:40)

      Für mich bieten diese aktuell das beste Preis-Leistungsverhältnis!

      LG,
      Sascha

*

%d Bloggern gefällt das: