• Redmountain BBQ Erkelenz Mango Chicken aus dem Grill Wok Header

Mango Chicken mit Kokosnuss aus dem Grill Wok

Wir sind große Freunde von Speisen aus dem Wok, wie ich Euch ja schon in meinem China-Reisebericht gezeigt habe. Vor ein paar Jahren, als wir noch keinen Garten und somit keine Grills hatten, haben wir häufiger chinesisch gekocht. Damals natürlich in einem Wok aus dem schwedischen Möbelhaus und auf dem Küchenherd. Seit ein paar Wochen habe ich nun das Wok Set von Moesta, mit dem man die meisten Kugelgrills zu einer kleinen, chinesischen Straßenküche umfunktionieren kann.

Redmountain BBQ Erkelenz Moesta Grill Wok Set

Vor ein paar Tagen hatten wir mal wieder Lust und vor allen Dingen die Zeit, den Wok auszupacken und ein wenig damit zu spielen. Herausgekommen ist ein leckeres Mango Chicken mit Kokosnusssoße, zu dem wir einfach nur etwas Basmatireis gekocht haben. Das Wokken wirklich nicht schwer und etwas für Jedermann ist, möchte ich Euch heute zeigen.

Zutaten für ein Mango Chicken mit Kokosnuss-Soße aus dem Moesta Wok

Für 4 Portionen benötigt ihr die folgenden Zutaten:

  • 400g Hähnchenfleisch
  • 300ml Kokosnussmilch
  • 1 Paprika
  • 1 Handvoll Cashew Kerne
  • 3 Esslöffel Bambussprossen
  • etwas Sojasoße
  • 1 Esslöffel Öl
  • 1 TL frisch geriebener Ingwer
  • Mango Chicken Rub, alternativ eine Gewürzmischung nach Wahl
  • Als Beilage eignet sich z.B. Basmati Reis

 

Die zum Wokken benötigte Hitze wird durch Grillkohle erzeugt, welche sich im Kamin unter dem Wok befindet. Die vorhandene Temperatur kann jederzeit durch die Zugabe weiterer Kohlen erhöht werden. Der Nachteil dabei ist, dass sich die Hitze leider nicht herunterregeln lässt und so muss man beim Wokken ziemlich schnell sein, damit nichts verbrennt. Hat man den Dreh aber erstmal raus und alle Zutaten bereitgestellt, gewöhnt man sich ganz schnell an die Handhabung.

 

Die Zubereitung:

 

Redmountain BBQ Erkelenz Mango Chicken aus dem Wok Hähnchenfleisch anbraten

Während die Grillkohlen im Zylinder des Wok Set durchglühen, nehmen wir uns die Zeit bereiten die benötigten Zutaten vor. Das Hähnchenfleisch schneiden wir in schmale, mundgerechte Streifen und benetzen diese mit ein wenig Speiseöl, bevor wir sie mit 2-3 Esslöffeln Mango No.5 würzen. Beim Rub bitte nicht sparsam sein, denn das was zu viel ist, hilft uns später die Kokosnussmilch zu würzen. Die Paprika vom Kerngehäuse befreien und in knapp 2mm dicke Streifen schneiden. Solltet ihr keine ungesalzenen Cashew Kerne bekommen, könnt ihr auch geröstete und gesalzene verwenden, solltest diese aber vorher gut durchspülen, um sie weitestgehend vom Salz zu befreien. Wenn alle Zutaten bereitgestellt sind, können wir auch schon loslegen und den Wok über den Kohlen aufheizen. Ist dies passiert, geben wir einen Esslöffel Rapsöl hinein und dann sofort das Fleisch, welches wir unter ständigem Rühren garen. Es soll dabei jedoch nicht gebräunt, sondern lediglich gegart werden. Nach rund einer Minute geben wir einen halben Esslöffel Sojasoße, sowie den geriebenen Ingwer hinzu und gleich danach die dünn geschnittenen Paprikastreifen. Diese Mischung schwenken wir nun auch noch einmal durch, bevor wir erst die Kokosnussmilch und dann die Bambussprossen hinzugeben.

 

Redmountain BBQ Erkelenz Mango Chicken aus dem Wok Hähnchenfleisch mit Kokosmilch

Cashew Kerne und die Sache wird rund…

Die Kokosnussmilch sollte ein wenig einkochen und die eventuell vorhandenen Gewürzreste aufnehmen. Nun ist auch der richtige Moment um die Cashew Kerne hinzuzugeben. Fügt man sie zu früh hinzu, werden sie mitgekocht und verlieren ihren knackigen Biss, daher warte ich damit bis das Gericht eigentlich fertig ist.

Zum Anrichten kann man den Wok mit dem mitgelieferten Ring einfach auf den Tisch stellen. Ein wenig Reis in eine Schüssel, etwas von dem Mango Chicken obendrauf und mit ein paar weiteren Cashew Kernen garnieren. Fertig ist ein schnelles und leckeres Gericht aus dem Wok.

Redmountain BBQ Erkelenz Mango Chicken aus dem Wok angerichtet

 

Meine Meinung zum Moesta Wok Set

Das Wok Set macht eine Menge Spaß und wer sich mal in dem Thema „Wokken“ einarbeiten möchte, kann hier aus meiner Sicht wenig verkehrt machen. Als einzigen Wehrmutstropfen zu hochwertigen Wok Brennern (wie zum Beispiel einem Roaring Dragon) sehe ich hier das bereits beschriebene „Problem“ mit der nicht regulierbaren Hitze. Dieser kleine Nachteil schmälert aber nicht den Spaß, sich an asiatischen Gerichten auf dem Grill zu versuchen.

Ich freue mich wie immer sehr über Eure Kommentare und Anregungen, oder wenn Ihr das Rezept mit euren Freunden teilt.

Viele Grüße und bis bald,
Euer Sascha

2 Comments

  • comment-avatar
    Tanjas Bunte Welt 27. Juni 2017 (19:27)

    Das ist wieder was für mich. Das liest sich schon so lecker hmm
    Ich komme sofort vorbei Sascha, heb mir was auf *gg*
    Liebe Grüße

    • comment-avatar
      Sascha 27. Juni 2017 (19:52)

      Bist immer Willkommen 👍

*

%d Bloggern gefällt das: