• Redmountain BBQ Erkelenz Pizza aus dem Ramster Le Rond

Pizza aus dem Ramster Holzbackofen

Wenn wir unsere Kinder fragen, was sie sich zum Mittagessen wünschen, kommt eigentlich immer „Pizza!!!!!!!!!!“.
Gut, so ganz ungelegen kommt uns das nicht, da wir diese zum Leidwesen unserer Waage auch ganz gerne essen. Immer wenn es die Zeit erlaubt, werfen wir unseren Ramster Le Rond Holzbackofen an und werfen ein paar leckere Pizzen auf die Schamottsteine. Wenn der Teig vorbereitet ist, geht das um einiges schneller, als ein Pizza Taxi zu rufen. Der Pizzateig den wir dafür benutzen, haben wir vom Meister Thomas Ramster persönlich und nur um ein wenig abgewandelt. So richtig fluffig und gleichzeitig knusprig wird er durch die Verwendung des italienischen Pizza Mehl „Tipo 00“, welches durchaus im gut sortierten Lebensmittelhandel zu finden ist. Den Pizzateig setzt ihr am besten mindestens 2 Tage vorher an, damit er seinen ganzen Reiz ausspielen kann. Für gut 6 Pizzen benötigt ihr folgende Zutaten:

    • 1kg Pizza Mehl Tipo 00 (es geht auch mit Typ 405)
    • 10g Frischhefe
    • 500g lauwarmes Wasser
    • 1 TL frisch gemahlener oder zerstoßener Pfeffer
    • 1 EL Salz
    • 1 Prise geriebene Muskatnuss
    • 4cl Olivenöl
    • etwas Hartweizen-Gries zum Einschießen der Pizzen

Los geht´s mit dem Teig. Hierzu vermischt ihr alle trockenen Zutaten miteinander und löst die Hefe im lauwarmen Wasser vollständig auf, bevor ihr das Wasser und das Olivenöl zum Mehl gebt. Jetzt rauf mit den Ärmeln und den Teig für mindestens 10 Minuten kneten, bis dieser seidig glänzt und nicht mehr an den Fingern oder dem Knethaken eurer Küchenmaschine (ich gebe es zu, ich fusche und nehme die KitchenAid meiner Frau ^^) klebt.
Evtl. benötigt ihr noch ein wenig Wasser zusätzlich, dass liegt einfach an dem Mehl und wie viel Wasser es aufnimmt. Falls ihr zu viel Wasser genommen habt, gebt einfach noch ein wenig Mehl hinzu.
Pizzateig vor der Teigruhe

Der Pizzateig muss nun zugedeckt für eine Stunde an einem warmen, zug freien Ort. gehen. Nach Ablauf der Zeit teilt ihr diesen in gleichmäßige Stücke mit je 150-200g und rollt diese zu Kugeln, die ihr getrennt voneinander in eine Schüssel mit Deckel gebt. Ich habe mir eigens zu dem Zweck mal eine Box von Rotho gekauft, die genau in den Kühlschrank passt.

Pizzateig portioniert Pizzateig Gärung

Damit sich die Teiglinge später gut aus der Box lösen, reibt ihr diese einfach mit etwas Olivenöl ein. So vorbereitet sollten die Teiglinge 2 Tage im Kühlschrank ruhen. Durch den geringen Hefeanteil lassen sie sich aber auch 4-5 Tage dort aufbewahren. Bevor diese dann belegt und gebacken werden, sollten sie circa eine Stunde Zeit haben, um sich wieder etwas aufzuwärmen. Dadurch wird auch die Hefe reaktiviert und der Teig wird schön fluffig.

Beim Belegen gibt es keine Grenzen. Egal ob Käse unten oder oben, mit Flank Steak Streifen, klassisch als Margherita oder einmal
„Alles mit scharf“, tobt Euch einfach aus 🙂
Wichtig ist jedoch, dass ihr dem Teig nun nicht mit dem Nudelholz zu Leibe rückt, denn dadurch würdet ihr die gesammelte Luft wieder raus pressen. Besser ist es, den Teig mit den Fingern auszubreiten. Damit er auch auf einer Arbeitsfläche und später auf dem Ofenschieber besser gleitet, streut ihr einfach etwas Gries unter den Teig.

Wir backen unsere Pizzen bei gut 350 Grad mit reinem Buchenholz auf den Schamottsteinen unseres Ofens. Dabei befindet sich das Feuer unten in der Feuerkammer, während die heiße Abluft und die ein oder andere Flamme oben über die Pizza streicht.
Dadurch schmeckt diese wie beim echten Italiener um die Ecke und kostet dabei nur einen Bruchteil.

Wir haben dies auch schon einmal als Event auf einem Kindergeburtstag gemacht. Dabei durfte jedes Kind seine eigene Pizza kreieren, was für die Kurzen eine Mords-Gaudi war 🙂

Wenn ihr keinen Holzbackofen habt, so könnt ihr die Pizza natürlich auch prima auf dem Grill machen, Zubehör dafür gibt es ja mehr als genug, zum Beispiel von Moesta-BBQ.

Ich würde mich freuen, wenn ihr einmal den Italiener in Euch raus lasst und in die Pizzaproduktion einsteigt 🙂

Vielleicht lasst ihr mir hier oder auf Facebook einen Kommentar und ein Bild eurer Pizza da 🙂

Viele Grüße,
Euer Sascha 😀

4 Comments

  • comment-avatar
    Armin Beathalter 3. Oktober 2016 (13:29)

    Hallo Sascha,

    Können die Teiglinge auch eingefroren werden.

    Gruß Armin

    • comment-avatar
      Sascha 3. Oktober 2016 (13:55)

      Hallo Armin,
      ich persönlich habe es noch nicht gemacht, wüsste aber nicht was dagegen spricht.

      Viele Grüße,
      Sascha

  • comment-avatar
    TanjasBunteWelt 12. Mai 2015 (8:21)

    Puh da habe ich ja richtig Glück gehabt mit meiner Tochter 😉 Pizza gibt es sehr, sehr selten bei uns, wahrscheinlich auch, weil ich sie nicht unbedingt haben muss.
    Aber dein Rezept muss ich trotzdem mal probieren, denn zu einer wirklich gute Pizza, gehört ein fast perfekter Teig.
    LG Tanja

    • comment-avatar
      Sascha 12. Mai 2015 (8:57)

      Genau so sehe ich das auch, Tanja. Der Teig wird wirklich umso besser, je länger er im Kühlschrank ruht. Bisher hatte ich nach 4 Tagen das beste Ergebnis…

      Man braucht auch wirklich keine Angst zu haben, dass der Teig in den paar Tagen umkippt, da nur sehr wenig Hefe enthalten ist.

      Liebe Grüße,
      Sascha

*

%d Bloggern gefällt das: