• SteakWrap

Wrap & Steak, what else?

Ich kann einfach nichts dafür, aber ein Flank Steak belegt einen der ersten 3 Plätze meiner Lieblingssteaks. In der Regel brauche ich nur etwas Salz und maximal etwas 9 Pfeffer Symphonie.
Auch wenn ich damit schon zufrieden bin, überlege ich immer mal wieder, was man noch mit einem Flank machen kann. Bei Tim und Sebastian, von der Sauerländer BBCrew, habe ich dann mal einen Wrap mit Flank Steak gegessen und ich fand die Idee super! Genau dafür habe ich auch die Tapenaden-Crème gemacht, die ich Euch letzte Woche vorgestellt habe.

Für 8 Wraps benötigt ihr folgende Zutaten:

Für das Grillgemüse:

  • eine rote und eine gelbe Paprika
  • eine kleine Zucchini
  • 1 mittlere, rote Zwiebel
  • 4 Knoblauchzehen
  • 2 Stengel Rosmarin
  • etwas Olivenöl
  • Pfeffer und Salz

Bevor wir uns dem Steak zuwenden, bereitet ihr das Grillgemüse vor und schneidet alle dafür benötigten Zutaten in mundgerechte Stücke. Den Knoblauch und den Rosmarin lasst ihr natürlich ganz. Gebt alles in einen Gefrierbeutel und begießt es mit ca. 2 EL Olivenöl. Das Gemüse mariniert ihr nun für ca. 30 min, bevor ihr es im Gemüsekorb bei 180-200°C gart, bis es noch einen leichten Biss hat (ca. 25min). Das Gemüse dann in eine Schüssel geben und mit Pfeffer und Salz abschmecken, sowie einen kleinen Schluck Olivenöl hinzu geben und bei Seite stellen.

Grillgemüse vom Grill
Das Steak mit grobem Meersalz bestreuen und ein paar Minuten ziehen lassen, dann bei starker, direkter Hitze für 1,5min pro Seite scharf angrillen und anschließend indirekt auf eine Kerntemperatur von 54°C bringen. Vor dem Anschnitt das Steak unbedingt 5min in Alufolie ruhen lassen!

Während ihr das Flanksteak nun dünn und quer zur Faser aufschneidet, könnt ihr die Wraps bei niedriger Hitze im Grill anwärmen, damit sie beim Wickeln nicht brechen.

Die Tapenaden-Crème großzügig auf dem Wrap verteilen und mit dem Grillgemüse und Steakstreifen belegen. Wer mag, kann noch etwas Balsamico oder die gute, alte Tunke (ein wahnsinnig leckerer Dattelessig auf Dornfelder-Basis) darüber geben. Den Boden einklappen und die Seiten zusammen rollen, fertig ist eine tolle Alternative für ein Flank Steak.

Wrap mit Flanksteak und Grillgemüse

Probiert es bei der nächsten Party einfach mal aus, es ist lecker und leicht!

Viel Spaß beim Nachmachen.

Viele Grüße,
Euer Sascha

image_print

2 Comments

  • comment-avatar
    Oliver 2. Februar 2015 (9:54)

    Moin Sascha!

    Die Idee mit den Wraps ist ja richtig Klasse! Das Rezept speichere ich mir gleich mal ab. Solche Leckereien schon am frühen Morgen zeigen, wo ich noch nichts gegessen habe… ich geh dann mal den Kühlschrank plündern. 😉

    Viele Grüße Oliver

    • comment-avatar
      Sascha 2. Februar 2015 (10:10)

      Moin Oliver!

      Die Idee habe ich mal von einem Grillkurs der Sauerländer BBCrew mitgenommen, allerdings haben die eine andere Crème dazu gemacht. Die Tapenadencrème rundet das Ganze noch ein bisschen ab, wie ich finde…

      Lass mich doch mal wisse, wie er dir geschmeckt hat (y)

      LG,
      Sascha

*

%d Bloggern gefällt das: