• süß eingelegte Jalapenos

süß eingelegte Jalapeno

Scharf, schärfer am schärfsten….
Die wilden Zeiten des „scharfen Essens“ sind bei mir zwar seit einiger Zeit vorbei, aber hin und wieder überkommt mich dennoch die Lust auf einen ordentlichen Schleimhaut-Brand 🙂
Dabei bin ich der Meinung, dass man bei Verwendung von Chilis sehr wohl von Geschmack reden kann, solange diese einen bestimmten Scoville Wert (Scoville ist die Einheit, in der man die schärfe eines Produktes misst, bzw. ausdrückt) nicht überschreiten.

Ich würde zum Beispiel keine Habanero pur essen, aber Tabasco kann ich quasi Löffelweise in mich rein schütten. Wer sich hier einmal ein bisschen genauer einlesen möchte, dem kann ich diesen Artikel auf Pepperworld.de ans Herz legen. Dort bin ich mittlerweile seit über 10 Jahren Kunde und versorge mich via Onlineshop immer wieder mit scharfen Soßen oder meinen heiß geliebten Spicy Sweet Jalapeno. Dies sind, wie der Name schon sagt, süß eingelegte Jalapeno, die nicht nur super auf einem Burger schmecken, sondern auch wirklich perfekt auf ein Käsebrot passen.

Seit ein paar Jahren versuche ich immer mal wieder diese süße Leckerei selber herzustellen. Zu Beginn wollte mir das nicht so richtig gelingen, aber mittlerweile habe ich ein Rezept gefunden, das wirklich einfach ist und super lecker schmeckt:

Süß eingelegte Jalapeno

Zutaten für 4 Gläser

  • 500g frische Jalapeno
  • 400ml Apfelessig
  • 600g Zucker
  • 1/2 TL Kurkuma
  • 1/2 TL Sellerie Saat (gibt es im Gewürzhandel)
  • 6 Zehen Knoblauch, in dünne Scheiben geschnitten
  • 1 TL Cayenne Pfeffer
  • 4 Gläser mit dichtem Deckel (z.B. Marmeladen Gläser)

Ich habe es Euch versprochen, die Zubereitung ist wirklich einfach!
Bringt alle Zutaten, bis auf die Jalapeno, in einem Topf ohne Deckel für 5 Minuten zum Köcheln.

Zuckersud für Jalapenos
Diese Zeit könnt ihr nun nutzen, um die Jalapenos in 3-4mm dicke Scheiben zu schneiden. Ich empfehle Euch die Kerne drin zu lassen. Solltet ihr es lieber etwas milder wollen, könnt ihr die Kerne natürlich auch entfernen. Wichtig ist jedoch, dass ihr frische und keine eingefrorenen Chilis nehmt. Zum einen sind diese nach dem Auftauen etwas matschig und zum anderen kann die Feuchtigkeit den Sud zum Überkochen bringen, was ihr mit Sicherheit nicht haben wollt!!

Wenn der Sud für 5 Minuten geköchelt hat, gebt ihr die in Scheiben geschnittenen Jalapenos hinzu.

Jalapenos im Zuckersud

Diese werden nun ebenfalls für 5 Minuten gekocht, damit sie etwas weicher werden und alle Bakterien abgetötet werden. Im Anschluss nehmt ihr einen Schaumlöffel und füllt die Jalapenos (ohne Sud) in die zuvor heiß ausgewaschenen Gläser. Der im Topf verbliebene Sud muss nun noch für 6-7 Minuten einkochen, damit er noch etwas dicker wird. Hierbei sollte er aber nicht zu dick werden, damit ihr später keine feste Zuckermasse in den Gläsern habt ^^
Nun füllt ihr die Gläser bis knapp unter den Deckel mit dem Sirup und verschließt diese Luftdicht mit den Deckeln.

süß eingelegte Chilis

Damit die Gläser definitiv sicher eingekocht sind, solltet ihr diese abschließend für gut 10 Minuten im Wasserbad einkochen, wie es schon unsere Oma mit Obst und Gemüse gemacht hat 🙂

Aber der schwierigste Teil kommt noch, denn nun heißt es mindestens 4 Wochen warten, bis ihr eure süß eingelegten Jalapenos probieren könnt. In dieser Zeit mildert sich die Schärfe und die Chilis werden immer süßer. Ich liebe sie einfach auf Allem, was ein wenig süße Schärfe vertragen kann. Burger, Hot Dogs, Käsebrot oder doch einfach nur pur ^^

Auch in dieser Woche würde ich mich freuen, wenn ihr mein Rezept einmal ausprobieren und mir ein Feedback geben würdet 😀

Viele Grüße und bis nächsten Dienstag,
Euer Sascha

 

8 Comments

  • comment-avatar
    Mike 15. Oktober 2015 (17:58)

    Ei guck a mal

    Hab ja heute Jalas geschenkt bekommen und grade im Netz gesucht was ich kurzfristig damit machen kann.
    Und wer kommt da zum Vorschein?
    Also denke ich mal das ich Dein Rezept ausprobieren werde 😉

    Wirst dann das Ergebnis aus erster Hand erfahren 🙂

    LG
    Mike

    • comment-avatar
      Sascha 15. Oktober 2015 (23:42)

      Cheerio Mike,

      ich freue mich schon auf Euer Feedback 🙂
      Passt aber bitte auf, die Dinger machen süchtig 😉

      Liebe Grüße,
      Sascha

  • comment-avatar
    Xerg 10. Juli 2015 (18:35)

    Kann der Zucker auch einfach durch Honig ersetzt werden?

    • comment-avatar
      Sascha 10. Juli 2015 (21:07)

      Hallo Xerg,

      da Honig zu fast 80% aus Zucker besteht, sollte das funktionieren. Ich bin mir jedoch nicht ganz sicher, ob der Sirup so schön dickflüssig wird, wenn man den Zucker ersetzt.

      Wenn Du es testen solltest, gib mir doch bitte mal Bescheid, wie es funktioniert hat.

      LG,
      Sascha

  • comment-avatar
    Christoph Runck 9. Juli 2015 (17:13)

    Hallo, kann man auch Habis verwenden und wie ist das wenn ich ein Teil Zucker durch Ananas oder Mango ersetze?
    Habedieehre Christoph

    • comment-avatar
      Sascha 9. Juli 2015 (18:03)

      Hallo Christoph,

      das Rezept wird genau so gut mit Habaneros funktionieren, da es ja schlussendlich egal ist, welche Chili man verwendet.

      Beim Reduzieren des Zuckers musst du allerdings ein wenig aufpassen. Dieser wird ja verwendet, um eine Sirup artige Konsistenz zu bekommen. Es kann daher sein, dass der Sirup nachher zu dünn wird, wenn du beim Zucker sparst, oder durch Mango und Ananas zusätzliche Flüssigkeit hinzu fügst.

      Auf der anderen Seite glaube ich, dass die fruchtige Süße das Rezept noch weiter verbessern kann!

      Liebe Grüße,
      Sascha

  • comment-avatar
    heiko 8. Juli 2015 (16:30)

    Ist bestimmt lecker das werde ich ausprobieren ;-))) ich könnte mehr.von solchen Rezept en gebrauchen da ist sehr viel in meinen Garten davon habe ;-)) macht Weider so 😉

    • comment-avatar
      Sascha 8. Juli 2015 (19:46)

      Hallo Heiko,

      vielen Dank für dein Feedback!
      Wenn ich weiß, dass es Euch solche Rezepte interessieren, lasse ich mir noch etwas zu dem Thema einfallen 🙂

      Viele Grüße,
      Sascha

*

%d Bloggern gefällt das: