• Hühnchen mit Hot Mamas

Sweet Chicken from Hell…

Seit langem schleiche ich um die Soßen von HotMamas herum, bin nicht sicher ob ich sie kaufen soll oder ob ich damit nur wieder unseren Soßenschrank zum Platzen bringe. Am Wochenende wurde mir diese Entscheidung abgenommen als ich ein ganzes Paket der Soßen geschenkt bekam. In dem Paket waren diverse Schärfestufen, wovon ich mir heute 3 etwas genauer angesehen habe.

IMG_5452

No. 3 Extrem Hot Barbeque – Horny Mama
Die Soße ist recht fruchtig und passt prima zu gegrilltem Fleisch. Die Schärfe wird mit einer 4 von 10 angegeben, was ich durchaus unterschreiben würde. Laut Hersteller ist sie perfekt als Marinade geeignet.

No.4 Pfeffer Grill & Steak Sauce
Wie der Name schon vermuten lässt eine BBQ-Soße mit starker Pfeffernote, die sich jedoch super in den typischen BBQ Geschmack einfügt.  Die einzige Schärfe die vorhanden ist, ist die des Pfeffers. Dadurch ist sie auch für jemanden geeignet, der keine scharfen Soßen mag oder verträgt.

No.11 gerösteter Knoblauch in Chili
Wer den Bums sucht, der findet ihn hier 🙂
Die Schärfe ist laut Flasche mit einer 7 von 10 angegeben. Ich esse gerne scharf, würde sie aber auch gemäß der Aufschrift nur verdünnt oder in geringen Dosen verwenden. Sie hat einen tollen Geschmack und passt perfekt zu meinem heutigen Testaufbau!

Da ich den ODC mittlerweile recht häufig nutze und mein Repertoire an Hühnchen erweitern wollte, habe ich mich heute für ein paar Spieße entschieden. Hierzu habe ich eine Kikok Brust in mundgerechte Stücke zerteilt und aufgespießt. Die Bits habe ich dann mit Don Marco´s PigWing Rub gewürzt und indirekt bei 180°C gegrillt, bis die Spieße schön saftig waren. Je 2 Spieße wurden dann mit der jeweiligen Soße glasiert und alsbald serviert.

frisch gerubt
IMG_5454
glasiert mit No.3
IMG_5457

No. 4

IMG_5460
No.11

IMG_5465
Was soll ich sagen…
Vom Geschmack her hat mir die No.11 am besten Geschmeckt, aber sie war auch definitiv eine 7 von 10. Für die breite Masse ist das nichts mehr. Ich kann mir allerdings vorstellen, dass man die Soße mit einer süßen Komponente wie z.B. Ahornsirup streckt und somit einen Teil der Schärfe raus nimmt. Ich für meinen Teil werde das mal testen.

Auf dem zweiten Platz liegt die No.3, da ihre Fruchtigkeit echt toll zur Kikokbrust gepasst hat. Die Schärfe war nur schwach zu spüren und dadurch ist sie durchaus massentauglich.

Die Pfeffersoße No.4 passt in meinen Augen besser zu Schwein oder Rind, als zu Huhn. Daher belegte diese in meinem kleinen Test den letzten Platz.

Das Ergebnis beruht natürlich nur auf meiner eigenen Meinung und meinem persönlichen Geschmack, wer möchte kann ihn ja selber einmal durchführen.
Bei Fragen und Anregungen wisst ihr ja, wie ihr mich erreichen könnt 🙂

Viele Grüße,
Euer Sascha

 

 

No Comments

    *

    %d Bloggern gefällt das: