Tarte Tatin

Da unser Ramster LeRond in den letzten Monaten etwas vernachlässigt wurde und ich ein Rezept für eine Tarte Tatin versuchen wollte, habe ich endlich mal wieder den Holzbackofen angeheizt. Außer Brot, Pizza und Flammkuchen habe ich noch nichts im Holzbackofen gemacht, was die Sache natürlich noch spannender machte. Für die Tarte braucht man recht wenig Zutaten, aber ich habe lange gebraucht um an die benötigten Borretone Zwiebeln zu kommen. Ein dicker Dank geht daher an Andreas, vom Eyckeler Obst- und Gemüsehandel. Er hat sie ganz normal im Sortiment und verkauft sie auf diversen, Düsseldorfer Wochenmärkten. Der Rest ist aber problemlos in jedem Supermarkt erhältlich und ist ziemlich günstig.

 

Ihr braucht folgende Zutaten:

1kg Borretone Zwiebeln
200ml Weißwein
200ml Weißwein Essig
etwas Olivenöl
100g brauner Zucker
150g Ziegenkäse
1 Pckg. Blätterteig
2 Zweige Rosmarin
1 Lorbeerblatt
1 Tarte Form mit 24cm Durchmesser

IMG_6666

Die Zwiebeln zu schälen ist ein bisschen Aufwand, aber wer keine Lust aufs Kochen, Grillen oder Backen hat, kann sich ja einfach eine Pizza kommen lassen 😉
Die geputzten Zwiebeln (Strunk und Schale entfernt) werden in etwas Olivenöl angeschwitzt, bis sie leicht Farbe gezogen haben. Jetzt gebt ihr den braunen Zucker hinzu und wartet, bis dieser schön karamellisiert ist. Nun gebt ihr das Lorbeerblatt hinzu und löscht die Zwiebeln mit dem Weißwein und dem Essig ab. Zugedeckt dürfen die Zwiebeln bei mittlerer Hitze vor sich hin schmurgeln, bis sie gerade noch bissfest sind. Nehmt sie dann aus dem Sud und kocht diesen zu einem dickflüssigen Sirup ein. Während dessen könnt ihr schon mal einen Teil der Rosmarinnadeln hacken und bei Seite stellen. Ist der Sirup schön dickflüssig, ölt ihr eine Tarte Form leicht ein und verteilt den Sirup in der Form. Bevor die Zwiebeln ein Bad in dem Sirup nehmen, streut ihr den gehackten Rosmarin über den Sirup und setzt dann die Zwiebeln dicht gepackt in den Sirup.

IMG_6706
Die Zwiebeln werden nun mit dem Blätterteig abgedeckt und der Rand wird etwas in die Form gedrückt. Damit die Luft beim Backen entweichen kann, wird er ein paar Mal mit einer Gabel durchlöchert.

IMG_6714Die Tarte wird nun für ca. 25min bei 220°C gebacken. Wenn ihr keinen Holzbackofen haben solltet, könnt ihr genauso gut den Grill oder einen Backofen benutzen. Wichtig ist nur, dass ihr bei einem Grill die Möglich- keit eines Deckels habt, damit die Tarte auch Hitze von oben bekommt.

Während die TarteIMG_6725 im oberen Fach des Ramsters gebacken wird, müsst ihr weiterhin das Feuer schüren. Ihr solltet hierbei aber nur gut getrocknetes Holz verwenden, das sich sonst ein übel schmeckendes Rauchkondensat auf der Tarte absetzt. Des Weiteren soll die Temperatur weder stark ansteigen, noch abfallen.

Nach gut 20-25 Minuten kann angerichtet werden. Hierzu löst ihr den Rand mit einem Messer und stürzt die Tarte dann mit einer schnellen Bewegung auf einen Teller.
Jetzt krümelt ihr den Ziegenkäse über die Tarte und garniert sie mit ein paar übrig gebliebenen Rosmarinblättern.

IMG_6747
Ein einfaches und schnelles Rezept. Wir fanden die Tarte lecker, aber etwas Essig-lastig. Beim nächsten Mal würde ich einfach etwas weniger Essig nehmen, oder einen Esslöffel mehr Zucker. Außerdem werden wir beim nächsten Versuch eher mit einem richtigen Tartteig arbeiten, da der Blätterteig doch etwas dünn war.
In Summe gesehen aber eine leckere Idee…

Viel Spaß beim Nachbacken 🙂

Viele Grüße,
Euer Sascha

 

image_print

2 Comments

  • comment-avatar
    Onkel Kethe 11. November 2014 (12:05)

    Hört sich sehr gut an, auch wenn ich kein Fan von so großen Zwiebeln bin. Aber in Verbindung mit der süße und dem Ziegenkäse sicher ein wahnsinns Geschmack!

    • comment-avatar
      Sascha 11. November 2014 (13:08)

      Give it a try (y)
      Wenn man erstmal an die Zwiebeln gekommen ist, ist der Rest ein Klacks und es lohnt sich wirklich

*

%d Bloggern gefällt das: