• Redmountain BBQ Tepro Pelletsmoker

Pelletsmoker im Test,der Tepro New Orleans

Wenn man das Internet mit dem Suchbegriff “Grillmethoden” durchforstet, kommt man(n) mittlerweile nicht mehr um die sogenannten Pelletsmoker herum. Hierbei handelt es sich um Grills, bei denen -wer hätte das gedacht- Holzpellets als Wärmequelle genutzt werden.

Bei dem ein oder anderen durfte ich mir bereits namhafte Marken anschauen, selber damit gegrillt hatte ich jedoch nie. Es war also langsam an der Zeit, einen genauen Blick auf einen Pelletsmoker zu werfen. Manchmal glaube ich echt, bei uns daheim hängt eine Kamera, denn irgendwann bekam ich das Angebot, das Modell der Firma Tepro, den New Orleans Pelletsmoker, zu testen. Dies war schon im  März diesen Jahres, so dass ich das gute Stück bis jetzt ausgiebig testen konnte. Wer die Beiträge der letzten Monat etwas aufmerksamer gelesen hat, hat ihn vielleicht auch schon auf dem ein oder anderen Bild erkannt.

Die Montage des New Orleans geht, wie bei Tepro üblich, locker von der Hand. Der Grillrost hat eine Größe von 50x72cm und ist zweigeteilt. Dies erleichtert nicht nur die Reinigung der Grillroste, sondern auch der Fettwanne, welche den Brenner abdeckt. Hierdurch steht die gesamte Grillfläche für das indirekte Grillen zur Verfügung. Eine Zone mit direkter Hitze fehlt jedoch dadurch, was mich ehrlich gesagt ein wenig stört.

 

Wie funktioniert ein Pelletsmoker?

 

Bei einem “normalen” Grill wird die Temperatur durch Holzkohle, Briketts oder Gas erzeugt. Beim Pelletsmoker geschieht dies, wie der Name schon verrät, durch Holzpellets. Viele von Euch kennen diese wahrscheinlich durch Pellet-Heizungen für das Haus, welche sich immer größerer Beliebtheit erfreuen. Es werden jedoch nicht die gleichen Pellets verwendet, denn die Grill-Pellets sind im Gegensatz zu den Heizpellets sortenrein und ohne Bindemittel gefertigt.

Egal für welchen Pelletsmoker man sich entscheidet, alle funktionieren nach dem gleichen Prinzip. Die Pellets werden in einem Vorratsbehälter gelagert. Durch eine Förderschnecke werden diese dann zum sogenannten Glühstift gebracht, der die Pellets zum Glühen bringt. Durch einen kleinen Ventilator wird dann ausreichend Sauerstoff zugeführt, sodass es zur Verbrennung kommt.

Die Temperatur regelt man beim Tepro New Orleans (und auch bei anderen Modellen) über ein Einstellrad in festgelegten Abstufungen. Die Ist-Temperatur wird durch einen im Garraum befindlichen Messfühler von der Steuerung überwacht und bei Bedarf werden mehr oder weniger Pellets zur Brennkammer gefördert.

Beim New Orleans funktioniert das mit einer Abweichung von +/- 8°C übrigens super gut! Um die Abweichung festzustellen habe ich den Messfühler meines Maverick auf dem Grillrost platziert und es zeigte fast genau die Werte an, die auf dem Display des Pelletsmoker abzulesen waren. Das Ganze habe ich dann bei mehreren Temperatureinstellungen getestet und hatte immer ähnliche Abweichungen.

Durch die saubere Verbrennung im Pelletsmoker kommt es im Betrieb zu keiner nennenswerten Rauchentwicklung. Ist jedoch ein Raucharoma erwünscht, kann ich diese ebenfalls über die Steuerung der Pelletzufuhr regulieren. Hierfür kann man die Intensität des Rauches über einen Wahlschalter in 7 Stufen einstellen. Somit kann man die Rauchmenge auf ein Minimum reduzieren, oder auch wahlweise einen neuen Papst ausrufen 😉

Redmountain BBQ Tepro New Orleans Pelletsmoker

Eine Pellet-Füllung reicht beim New Orleans je nach Temperatur, Rauchintensität und Pelletgröße für rund 8-10 Stunden. Wenn man also ein Pulled Pork über Nacht machen möchte, sollte man kurz vor dem schlafen gehen noch einmal Pellets nachlegen.

 

Pelletsmoker: Spaß oder Altherren-Grillen???

 

Es klingt so einfach: Temperatur einstellen, Fleisch auflegen und in Ruhe um die Gäste kümmern.
Tja, was soll ich sagen, genau so einfach ist das Grillen mit einem Pelletsmoker in der Tat. Mir geht es sogar ein bisschen zu einfach, denn die einzige Herausforderung dabei ist, das man einen 230V Stromanschluss in der Nähe des Smokers haben muss. Will ich mein Gargut mit zusätzlichen Raucharomen verfeinern, muss ich dies in Form von Pellets machen, die ich mit unter die Standard-Pellets mische. Dies funktioniert zwar, ist aber nicht ganz so einfach zu steuern, da die zumeist teureren “Spezial-Pellets” einfach mit verbrannt werden und nicht nur für Aroma sorgen.
Aufgrund ihrer wirklich einfachen Bedienung, werden Pelletsmoker oft als “Altherren-Grill” bezeichnet. Dem würde ich glatt zustimmen, denn wie gesagt, schwierig ist das Grillen damit nicht.

Und nun?? Soll ich mir einen Pelletsmoker kaufen??

Wer einen einfach zu bedienenden Grill mit großer, indirekter Temperaturzone sucht, dem kann ich eindeutig einen Pelletsmoker ans Herz legen.
Der Tepro New Orleans im Speziellen macht was er soll und ist sehr zuverlässig. Bisher läuft er tadellos durch und hat mich nur ein einziges Mal hängen lassen, da sich die Pellets in der Schnecke verkeilt haben. Hierbei muss ich jedoch gestehen, dass ich aktuell sehr große Pellets aus Eichenholz nutze.

Es gibt aber auch ein paar Wermutstropfen. Ich persönlich vermisse eine direkte Zone, aber dafür ist ein Pelletsmoker auch nicht gedacht. Des Weiteren finde ich den Lüfter ein wenig nervig, da er pausenlos läuft.
Ein dicker Pluspunkt ist nicht nur die einfache Bedienung, sondern auch die große Grillfläche! Hier ist Platz genug für Fleisch und die Beilagen.

Redmountain BBQ gebackenes Dessert mit Erdbeeren und Heidelbeeren

Der größte Pluspunkt ist jedoch der Preis. Die meisten Pelletsmoker mit gleicher Größe fangen bei einem Preis von mindestens 1000€ an, während es den New Orleans bereits ab rund 550€ gibt. Durch die passende Abdeckhaube kann dieser auch problemlos im Regen stehen, ohne gleich das Rosten anzufangen. Mein Smoker steht seit dem ersten Tag mitten im Garten und zeigt keinerlei Rost.
Ich persönlich grille lieber mit Kohle oder Gas, aber spaßig ist so ein Pelletsmoker auf jeden Fall 🙂

Tepro hat vor kurzem ein Produktvideo zum New Orleans Pelletsmoker veröffentlicht, das ich Euch hier gerne vorstellen möchte:

Solltet ihr noch Fragen haben, stehe ich Euch gerne Rede und Antwort.

Viele Grüße,
Euer Sascha

9 Comments

  • comment-avatar
    Michael Seiler 22. Oktober 2017 (22:01)

    Wie ist die Verarbeitung des Tepro Pellet smokers?

    • comment-avatar
      Sascha 23. Oktober 2017 (15:25)

      Hallo Michael,

      ich kann jetzt nur für das 2016 Modell sprechen, welches ich testen durfte. Die Verarbeitung war sehr gut und ich hatte nie Probleme damit. Alle Verbindungsstellen waren mit hochwertigen und gut sitzenden Einpressmuttern versehen, was die Montage zum Kinderspiel macht. Die Schnecke ist nicht kernlos, was bei mir aber nie zu Problemen geführt hat. Von der Toleranz her lief er immer so um die +/- 8°C, was aus meiner Sicht ein sehr guter Wert ist, der auf Augenhöhe mit dem Traeger Pro Series liegt. Für den Einstieg kann ich den Tepro auf jeden Fall empfehlen.

      Wie es beim neuen, 2017er Modell aussieht, kann ich dir mangels Erfahrung leider nicht genau sagen. Aber Tepro hat einen sehr guten Kundenservice, der dir im Zweifel bei Problemen unbürokratisch zur Seite steht.

      Viele Grüße,
      Sascha

  • comment-avatar
    Maik 25. April 2017 (8:14)

    Hallo Sascha ,aufgrund deines Berichtes habe ich mich auch für diesen Pelletsmoker entschieden.
    Bei den ich erst gestern auspacken durfte, bei dem handelt es sich um ein “Update”, der Grillrost ist jetzt 3 geteilt, die Haube vom Rauchabzug ist Edelstahl, genauso wie das Hitzeleitbech über dem Brenner und das Fettabtropfblech unter dem Grillrost. Das beste ist,das diese nicht mehr mit Ölpapier eingepackt sind,sondern nur in einer Folientüte.
    Angrillen erfolgt am We dann.

    • comment-avatar
      Sascha 25. April 2017 (17:13)

      Hallo Maik,

      danke für dein Vertrauen 🙂
      Du hast dann in der Tat das 2017er Modell des New Orleans bekommen. Neben den von dir genannten Features ist wohl auch die Zugänglichkeit von Service Stellen, sowie die Steuerung überarbeitet worden. Lass mich doch bitte wissen, wie sich der “Kleine” in der Praxis schlägt, da ich bisher noch keine Hand an ein 2017er Modell legen konnte.

      Viele Grüße und viel Spaß mit deinem neuen Pelletsmoker,
      Sascha

  • comment-avatar
    Michael 28. Juni 2016 (15:17)

    Hallo Sascha,
    vielen Dank für den informativen Bericht! Du hast etwas geschrieben, wonach der Lüfter permanent läuft. Das muss bestimmt auch so sein, keine Diskussion. Die Frage, die sich mir dabei stellt: Wie laut ist der denn? Kann man den über Nacht laufen lassen ohne ein schlechtes Gewissen gegenüber den Nachbarn zu bekommen?
    Grüße, Michael

    • comment-avatar
      Sascha 28. Juni 2016 (15:25)

      Hallo Michael,

      ich habe jetzt nicht wirklich gemessen, wenn ich ehrlich bin.
      Es ist schon so, dass man ihn hört, wenn er neben der Terrasse steht.
      Je nachdem wie weit er von deinen Nachbarn entfernt steht, sollte dies kein Problem sein. Ich kann aber gerne mal schauen, ob es sowas wie eine DB-Mess App fürs Handy gibt und schauen, wie laut der Lüfter in etwa ist.

      Ich halte dich auf dem Laufenden.

      Viele Grüße,
      Sascha

  • comment-avatar
    Basti 28. Juni 2016 (11:34)

    Hallo Sascha,
    Toller Bericht. Ich habe mir den Tepro auch bestellt als ich den Artikel in der letzten Fire&Food gelesen habe. Leider war der Grill defekt und ich warte noch auf die Nachlieferung des neuen Gerätes :-(. Der Grill ist Baugleich mit den Pitboss Grills aus den USA. Hier gibt es die Möglichkeit sich ein anderes Abtropfblech mit einem Schieber zu kaufen der es dann ermöglicht, direkt zu grillen
    http://pitboss-grills.com/store/#!/Flame-Broiler-PB820-PB820D/p/52666477/category=12847025
    Ich hoffe mal dass der Ersatzgrill diese Woche noch kommt da ich aufs Wochenende Baby Ribs und Schweinenacken für ein pulled Pork bestellt habe.

    • comment-avatar
      Sascha 28. Juni 2016 (11:56)

      Hallo Basti,

      vielen Dank für die Info, das klingt super!
      Ich werde dies in den nächsten Tagen gerne im Artikel nachpflegen, wenn das für dich ok ist 🙂

      Lieben Dank und viele Grüße,
      Sascha

  • comment-avatar
    Tanjas Bunte Welt 28. Juni 2016 (8:10)

    Hallo Sascha,

    ein Freund von uns hat auch einen Smoker und ist begeistert, wahrscheinlich auch deswegen, weil er wirklich kaum etwas machen muss 😉 die faule Socke
    Für mich käme er jetzt nicht in Frage, einfach weil ich kein Haus habe und ihn am Balkon nicht benutzen darf zwecks Rauchentwicklung. So ein Pulled Pork vom Smoker ist aber sicher extra fein
    Liebe Grüße
    Tanja

*

%d Bloggern gefällt das: