• Redmountain BBQ Tepro San Francisco Kugelgrill Abluft

Heute im Test: Der Tepro San Francisco Kugelgrill

Jedes Jahr erscheinen neuen Grills auf dem Markt und die Zahl der Hersteller nimmt ebenfalls jährlich zu.
Bereits seit einigen Jahren ist die Firma Tepro einer dieser Hersteller, welcher jedoch eine lange Zeit hauptsächlich durch „günstige Baumarktware“ auf dem Markt vertreten war. Seit einiger Zeit entwickelt sich Tepro jedoch immer weiter und liefert mittlerweile Grillgeräte, die in Qualität und Ausstattung durchaus mit höherpreisigen Grills mithalten kann. Hierbei setzt Tepro auf bereits im Markt etablierte Techniken und Systeme und kombiniert diese mit nützlichen Features.

Die Firma Tepro hat mir einen ihrer neuen Kugelgrills zur Verfügung gestellt, damit ich mir diesen einmal etwas genauer anschauen kann und genau diesen möchte ich heute vorstellen:

Der Tepro San Francisco Kugelgrill

 

Redmountain BBQ Tepro San Francisco Kugelgrill 2016

Tepro San Francisco Kugelgrill 2016

Das Äußere des San Francisco Kugelgrill

 

Der San Francisco Kugelgrill ist erst in diesem Jahr auf den Markt gekommen und kommt mit ein paar ganz netten Features daher. Von außen sieht der San Francisco aus, wie eben ein Kugelgrill ausschaut. Auf dem ersten Blick fallen einem sofort die großen Handgriffe für die unten befindliche Zuluft und den Aschetopf auf. Durch ihre Größe ist man bei der Handhabung weit vom Brennstoff entfernt, allerdings sind diese optisch kein wirkliches Highlight. Das Einhängen des Aschetopfes ist ein wenig „tricky“ und braucht ein wenig Übung. Das Konzept dahinter ist aber recht eingängig, da erst zwei Führungsbolzen in der Aufnahme eingehängt werden müssen, bevor man den Aschetopf im vorderen Bereich einschnappen lässt. Während der Kessel stark an die Mitbewerber erinnert, kommt der Deckel recht flach und nicht „kugelig“ daher. Dadurch habe ich auf der ganzen Grillfläche annähernd gleich viel Platz für höheres Gargut, oder die optional erhältliche Grillrosterhöhung, welche zusätzlichen Grillplatz ermöglicht.

 

Die inneren Werte

 

Redmountain BBQ Tepro San Francisco Kugelgrill Grillrost

zweiteiliger Grillrost des Tepro San Francisco

Der Grillrost-Durchmesser beträgt ca. 53cm. Hiermit ist er ein paar Zentimeter kleiner als die Grillroste der meisten Mitbewerber, aber für eine 4-köpfige Familie ist dies dennoch mehr als ausreichen. Auf dem ersten Blick fällt einem sofort der geteilte Grillrost auf, der einen direkt an einen bekannten Hersteller aus den USA denken lässt. Dies ist eines der Feature, bei dem sich Tepro an ein vorhandenes und funktionierendes System auf dem Markt bedient. Verwerflich? Ich finde nicht, denn dieses System hat seinen Platz in den diversen Systemen aufgrund seiner Vielseitigkeit absolut verdient.

Diese Teilung des Grillrostes ermöglicht den Einsatz diverser Einsätze, die optional erhältlich sind. Dies sind zum Beispiel ein Pizzastein, eine Gusspfanne, ein Gusseinsatz und ein Guss-Wok. Um diese verwenden zu können, nimmt man einfach den mittleren Grillrost raus und positioniert den gewählten Einsatz in der Öffnung. Auf die einzelnen Einsätze gehe ich an dieser Stelle nicht weiter ein, da die Funktion der meisten einfach selbsterklärend sind. Einzig zum Wok-Einsatz möchte ich ein paar Takte sagen.

Redmountain BBQ Tepro San Francisco Kugelgrill Wokeinsatz

Wokpfanne für den San Francisco Kugelgrill

Der Wok-Einsatz sitzt, im Gegensatz zu den anderen Einsätzen, vertieft im Grillrost. Dadurch kommt dieser näher an den den Brennstoff und wird dadurch natürlich auch heißer. Allerdings steck hier in meinen Augen auch der Denkfehler. Wer einmal mit einem Wok gearbeitet hat der weiß, dass man einen Wok eigentlich immer in Bewegung hält, bzw. das Gargut darin permanent wendet. Gerade das Wenden des Gargutes wird durch die Aussparungen im Wok (hier liegt die Wokpfanne auf den 4 Haltenasen des äußeren Grillrostes auf) deutlich behindert. Ob dies wirklich so ein Problem ist, wie ich mir das aktuell vorstelle, wird die Praxis zeigen…

Tepro möchte mit dem San Francisco nicht nur den klassischen „Flachgriller“ bedienen, sondern auch diejenigen, die sich bereits mit direkter und indirekter Hitze im Grill beschäftigt haben. Hierzu bieten sie neben einem kreisförmigen Ring für die Grillkohle (für einen Minionring), zusätzlich die Möglichkeit den Grillrost in der Höhe zu verstellen. Für die Verstellung gibt es zwei Handgriffe, die bei Bedarf in den Grillrost eingehängt werden können. Ist der Rost verstellt, nimmt man die Handgriffe einfach wieder raus und hat den kompletten Durchmesser frei für die Grillparty.
Ich persönlich brauche dieses Feature nicht, da ich meinen Grill immer in verschiedene Temperaturzonen aufteile, aber ich erinnere mich gerne an den Umstieg vom Säulengrill auf den Kugelgrill. Bei meinen ersten Gehversuchen mit einem Kugelgrill musste ich nämlich die ein oder andere Niederlage hinnehmen, da ich nicht wusste, wie ich die Temperatur am Grillrost verringern konnte. Wer sich also noch nicht mit den diversen Methoden der Hitzeverteilung auskennt, kann sich bestens mit dem höhenverstellbaren Grillrost des Tepro San Francisco behelfen.

 

Die Temperatur Regelung

Hatte ich damals noch Probleme die richtige Temperatur im Kugelgrill einzustellen, so weiß ich heute, dass man dies durch die Regelung von Zu- und Abluft problemlos hin bekommt. Ein Feuer braucht einfach Sauerstoff um entsprechend zu brennen. Reduziert man die Luftmenge im Grill, brennen / glühen die Kohlen einfach nicht mehr so stark und die Temperatur im Grill nimmt ab. Wenn man seinen Grill dann entsprechend kennen gelernt hat, kann man die Temperatur ziemlich genau steuern.
Beim Tepro geschieht dies, wie beim Kugelgrill mittlerweile üblich, über eine Luft-Zufuhr im Boden des Kessels und eine Entlüftung im Deckel. Bei beiden kann man die offenen Querschnitte und somit den Luftstrom einstellen. Die Temperatur kann an einem Deckelthermometer im Deckel abgelesen werden. Um festzustellen wie genau das Thermometer ist, habe ich den Temperaturfühler meines Maverick in Höhe des Grillrostes positioniert. Während das Deckelthermometer eine Temperatur von rund 270°C angezeigte, lag die Anzeige des Maverick bei 262°C, was mich wirklich erstaunt hat. Oft zeigen die Deckelthermometer bauartbedingt einen viel zu hohen Wert an, da sich die Temperatur unter dem Deckel sammelt. Beim Tepro braucht man sich darüber offensichtlich keine Gedanken zu machen, denn die geringe Abweichung ist wirklich gut.

 

Kaufempfehlung, Ja oder Nein??

Der San Francisco Kugelgrill ist eine gute Alternative zu den bereits auf dem Markt befindlichen Kugelgrills. Nicht nur dank des Preises in Höhe von rund 219€ spielt die Kugel nicht mehr in der Baumarkt-Liga, auch von der Qualität her liegt er ein gutes Stück über den durchschnittlichen Baumarkt-Grills. Genau dadurch spricht der Tepro nicht nur den üblichen Baumarkt-Besucher an, sondern auch all Jene, die sich bereits seit längerem mit dem Thema Grillen und BBQ beschäftigen. Qualitativ kann man den Tepro natürlich nicht mit einem Kugelgrill von Weber oder Napoleon vergleichen, aber er ist in meinen Augen ein guter Kompromiss zwischen Preis und Leistung. Gefühlt würde ich denken, dass das Material des Kessels etwas dünner ist als bei den Mitbewerbern, was aber nur bei Longjobs zum Tragen kommt. Die ganzen zusätzlich erhältlichen Upgrades wie z.B. der Pizzastein runden das Gesamtpaket ab und machen ihn zu einer guten Investition.

Schaut ihn Euch doch einfach mal etwas genauer an und entscheidet selbst.

Viele Grüße,
Euer Sascha

image_print

2 Comments

  • comment-avatar
    Manuel 20. Juli 2016 (9:07)

    Haben uns ebenfalls den Tepro San Francisco angeschafft. Ein wirklich toller Grill der gerade beim Preis-/Leistungsverhältnis mehr als überzeugt!

  • comment-avatar
    Tanjas Bunte Welt 24. Mai 2016 (8:58)

    Hallo Sascha,

    sieht sehr gut aus, auch der Preis. Gerade wenn ich mir manche Mitbewerber ansehe und die Preis uiui
    Liebe Grüße

*

%d Bloggern gefällt das: