• Redmountain BBQ Erkelenz Butt Glitter Rub Gewürzmischung Header

Butt Glitter Rub

Wer tiefer in das Thema BBQ einsteigt, der möchte auch irgendwann seine Gewürzmischung, den sogenannten Rub, selber herstellen. Dies scheint auf dem ersten Blick recht kostspielig zu sein, aber wenn man weiß wie, ist es gar nicht so teuer
wie man meint.

Hin und wieder möchte ich Euch nun auch die von mir bevorzugten Rubs incl. einer kleinen Anleitung dazu vorstellen.
Die meisten Gewürze kaufe ich im Großhandel in 500-600g Packungen. So kostet zum Beispiel 500g Paprikapulver knapp 8€ im Großhandel, während man im Supermarkt gut 2€ für 50g berappen muss…

Redmountain-BBQ Gewürze

Anfangen werden wir mit einem Klassiker, den ich wirklich recht regelmäßig verwende:

Der Butt Glitter Rub

Bei vielen Rubs gibt es eine Empfehlung, für welches Fleisch der Rub besonders gut zu verwenden ist, aber dies ist nach meiner Einschätzung eher ein grober Richtwert, als eine “Vorschrift”.

Meine Empfehlung:
Wenn es euch schmeckt,
habt ihr alles richtig gemacht!


Einen eigenen Rub zu kreieren ist nicht immer einfach und es gibt Klassiker, die man eigentlich nicht zu verändern braucht. Den
Butt Glitter Rub habe ich mir bereits vor einiger Zeit bei Taural, von blackforestbbq.tv, abgeschaut. Taural ist einer von den Jungs, die mich damals extrem beeinflusst und geprägt haben.

Die Zutaten:

  • 6 EL Paprika, edelsüß
  • 3 EL Salz
  • 3 EL Zucker, weiß
  • 2 EL Knoblauch, granuliert
  • 2 EL Zwiebeln, granuliert
  • 1 EL Oregano
  • 1 EL Pfeffer, schwarz, gemahlen
  • 1 EL Chili-Pulver
  • 1 EL Sellerie- Salz
  • 3 TL Cumin (Kreuzkümmel, gemahlen)

Am einfachsten lässt sich der Rub mischen, wenn man alle Zutaten in ein Schraubglas gibt und dann bei verschlossenem Deckel alles gut miteinander vermischt. Dies hat außerdem den Vorteil, dass man direkt ein Aufbewahrungsgefäß für den Butt Glitter Rub hat.

Die Menge aus dem Rezept reicht locker für 2 große Schweinebraten mit je 3kg Gewicht.

Ihr seht es selbst, einen Rub herzustellen ist wirklich kein Hexenwerk und kann problemlos von jedem selbst gemacht werden. Wenn ihr, wie ich, die Rohgewürze in größeren Gebinden statt in den kleinen Supermarkt- Packungen kauft, spart ihr eine Menge Geld und habt immer genug Rohstoff im Haus.

In den kommenden Wochen werde ich Euch noch ein paar Andere Gewürzmischungen aus meinem Schrank vorstellen und ich hoffe, Euch damit ein paar Anregungen geben zu können.

Nachtrag:
Vielen Dank für Eure ganzen Kommentare bei Facebook und Twitter. Dies zeigt eindeutig, dass euch das Thema brennend interessiert!
Solltet ihr keinen Zugang zum Großhandel, wie z.B. der Metro oder dem Handelshof haben, so schaut doch einfach mal bei den Gewürzhändlern auf dem Wochenmarkt, oder lokalen Gewürzmühlen vorbei. Diese bieten oft größere Gebinde für einen guten Kurs an.

Der Facebook-User “Mark Ich” hat auf meiner Seite kommentiert, dass es eine Vielzahl von Gewürzen für kleines Geld beim türkischen Supermarkt um die Ecke gibt. Dies könnte ebenfalls eine gute Anlaufstelle sein, vielen Dank für deinen Kommentar!

Viele Grüße,
Euer Sascha

 

 

 

4 Comments

  • comment-avatar
    Jens 12. Januar 2016 (9:00)

    Hallo Sascha,
    wirklich eine super Sache! Viele Blogs greifen in letzter Zeit fast nur noch auf fertig Rubs zurück (die natürlich auch super sind), weshalb es wirklich schön ist mal wieder etwas über selbstgemacht Rubs zu lesen.
    Freue mich schon auf die kommenden Sachen 🙂
    Mach weiter so!
    VG Jens

    • comment-avatar
      Sascha 12. Januar 2016 (9:13)

      Hallo Jens,

      vielen Dank für deinen Kommentar 🙂
      In der tat ist es so, dass auch ich sehr viele fertige Rubs verwende, weil es so schön einfach und immer verfügbar ist. Viele wollen sich auch gar nicht die Arbeit machen und auf einen fertigen Rub zurück greifen. Mir ist jedoch durch den Kopf gegangen, dass ich gerade zu Beginn meiner BBQ-Karriere alle Rubs selber gemischt habe, weil es ja auch Spaß macht zu experimentieren.

      Ich hoffe du bleibst am Ball und kannst auch bei den kommenden Rezepten etwas für dich raus ziehen.

      Viele Grüße,
      Sascha

  • comment-avatar
    Tanjas Bunte Welt 8. Januar 2016 (9:50)

    Hallo Sascha,
    danke für die tolle Anleitung. Noch sind wir nicht sooo tief eingetaucht und lernen gerade das 1×1 sozusagen. Weiß aber, wo ich jetzt dafür gucken kann. Nämlich bei dir
    Liebe Grüße

    • comment-avatar
      Sascha 8. Januar 2016 (11:18)

      Hallo Tanja,
      das Problem ist, dass man sich, einmal angefixt, nicht mehr bremsen kann 🙂

      Aber du weißt ja, ich bin immer für Euch da ^^

      Liebe Grüße,
      Sascha

      In den kommenden Wochen wird es immer

*

%d Bloggern gefällt das: