• Redmountain BBQ Erkelenz Grillkurs Pulled Chicken Burger mit Toreados

Pulled Chicken Burger mit Toreados

Im Discounter, im Fastfood Restaurant und auch im Catering Bereich findet man es überall: Pulled Pork! Damit es auf Dauer nicht langweilig wird, solltet ihr unbedingt mal Pulled Chicken versuchen, denn dies schmeckt mindestens genauso gut! Der große Vorteil vom zerrupften Hähnchenfleisch ist, dass es nicht viel länger als eine Stunde benötigt, bis man es servieren kann.

In einem meiner anderen Beiträge habe ich euch bereits das Basisrezept für Pulled Chicken vorgestellt. Dieses kann man natürlich nicht nur in Form von überbackenen Burritos verwenden, sondern auch als Toping für Nacho Chips oder eben wie heute, als Burger. Dadurch das wir die Hähnchenbrust in einer gewürzten Soße aus Tomaten, Zwiebeln, Knoblauch und Gewürzen garen, benötigen wir keine weiteren BBQ Soßen, doch dazu später mehr…

Zubereitung eines Pulled Chicken Burgers

Als erstes kümmern wir uns um die Herstellung des Pulled Chicken, bevor wir mit den weiteren Zutaten und dem Topping weitermachen.
Für 4 Burger benötigen wir die folgenden Zutaten:

  • 2 Stck Hähnchenbrust
  • 800ml passierte Tomaten
  • 1 mittelgroße, rote Zwiebel
  • 2 Zehen Knoblauch
  • eine Prise Zucker
  • ca. 3 EL Hähnchengewürz, z.B. Texas Chicken*
  • 1 Dose Toreados* (nach Geschmack)
  • etwas geriebenen Käse (nach Geschmack)
  • etwas Frischkäse
  • 4 Hamburger Brötchen

Die Zubereitung von Pulled Chicken ist denkbar einfach. Die Hähnchenbrust von Fett und Sehnen befreien, großzügig mit dem Hähnchengewürz würzen und in einem großen Topf in etwas Öl scharf anbraten. Nun nehmen wir das Fleisch aus dem Topf und dünsten die in Ringe geschnittene Zwiebel leicht an. Den Knoblauch schälen und fein gehackt zu den Zwiebeln geben und ebenfalls anschwitzen. Wenn die Zwiebeln glasig sind, löschen wir alles mit den passierten Tomaten ab und geben das Fleisch wieder hinzu. Die Soße nun einmal kurz mit etwas zusätzlichem Hähnchengewürz würzen und eine Prise Zucker hinzugeben. Bei geschlossenem Deckel garen wir das Pulled Chicken nun für gut 45-50 Minuten, bis es sich leicht mit einer Gabel auseinander rupfen lässt. Bei den Burger Buns könnt ihr natürlich fertig abgepackte verwenden, aber mehr Stil hat die Herstellung der eigenen Brötchen, zum Beispiel mit diesem Rezept.

Redmountain BBQ Erkelenz Grillkurse Pulled Chicken im Dutch Oven

Wenn das Fleisch so weich ist, dass man es einfach zerteilen kann, nehmen wir es aus der Soße heraus. Nun die Hitze ein wenig erhöhen und die Soße weiter einreduzieren lassen. Bis dies geschehen ist, zerteilen wir das Fleisch mit Gabeln oder den Fingern in einzelne Fasern. Ist auch  dies erledigt, schmecken wir die Soße noch kurz ab und geben sie dann löffelweise über das Fleisch. Hierbei nur soviel Soße hinzugeben, dass das Pulled Chicken nicht zu matschig wird.

Die Brötchen aufschneiden, die Schnittflächen mit ein wenig Olivenöl einpinseln und kurz angrillen bis sie knusprig sind. Auf die untere Seite geben wir nun etwas Frischkäse, darauf das Pulled Chicken und obendrauf etwas geriebenen Käse. Wer mag kann den Burger nun noch mit ein paar Toreados, eingelegten roten Jalapenos mit Zwiebeln, garnieren. Wer nicht gerne scharf ist, der kann auch mal etwas Guacamole als topping versuchen…

 

Redmountain BBQ Erkelenz Grillkurse Pulled Chicken Burger Tellerbild

Falls ihr das Rezept ausprobieren solltet, so lasst mir doch einfach einen kurzen Kommentar mit euren Erfahrungen hier.

Viele Grüße und bis bald,
Euer Sascha

Bei den Links, die mit einem * gekennzeichneten sind, handelt es sich um Amazon-Affiliate-Links. Die verlinkten Produkte sind von mir verwendet und für sehr gut befunden worden. Dies soll nur eine Empfehlung oder Erleichterung im Bestellvorgang sein. Alles Weitere zum Affiliate-Programm finden sich im Impressum.

4 Comments

  • comment-avatar
    Daniel 8. März 2018 (15:03)

    Das probiere ich auf jeden Fall aus. Ist, wie ihr schon sagtet, echt mal was anderes und man kann es auch mal “auf die schnelle” machen. Ich hab pulled Fleisch bisher nur über Stunden auf dem Grill geräuchert oder mal im Backofen einen Versuch gestartet. Ich pack jetzt auch mal den Dutch Oven aus…habs schon oft gelesen bisher aber noch nicht selber ausprobiert. Das Rezept bietet sich doch jetzt mal an. Auch das Rezept für die Buns sieht gut aus…

    Übrigens ein cooler Blog. Hier kann ich was lernen…Siehst mich öfter ;-)

  • comment-avatar
    Martin 13. Februar 2018 (7:40)

    Hey Sascha ,auf jeden Fall eine gute Idee Vorallem weil es viel schneller geht und mal was anderes ist ??????

    • comment-avatar
      Sascha 13. Februar 2018 (19:36)

      Hi Martin,

      genau das ist der riesen Vorteil neben der Tatsache, dass es auch noch super schmeckt :-)

      Viele Grüße,
      Sascha

      • comment-avatar
        Martin 13. Februar 2018 (21:37)

        Korrekt !!!!

*

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: