• #unknownbasket smoky miracle Burger Redmountain-BBQ

#unknownbasket – smoky miracle Burger

Unter dem Hashtag #unknownbasket und der dazugehörigen Facebookseite versammeln sich gerade einige deutsche BBQ Blogger, um leckere Rezepte zu präsentieren und sich gegenseitig herauszufordern. Der Clou dabei ist, dass man zu Beginn der Aktion nicht weiß, welche Zutaten man für ein Rezept zur Verfügung hat, deshalb auch der Name #unknownbasket (Übersetzung: unbekannter Warenkorb).
Genau aus diesem Grund bin ich diese Woche etwas früh dran, mit meinem Rezept, denn der gemeinsame “Abgabetermin” war der 11.10.2015 um 20 Uhr :-)

#unknownbasket – die Spielregeln

Der “Spielleiter” gibt eine Grundzutat vor und die übrigen Teilnehmer (in einer Gruppe sind es 5) nennen ebenfalls eine Zutat, ohne die anderen Zutaten zu kennen. Wenn jeder der Gruppenteilnehmer eine Zutat genannt hat, geht es auch schon los :-)

Da man für ein Rezept in der Regel mehr als nur 5 Zutaten benötigt, darf jeder Teilnehmer seinen persönlichen Warenkorb um bis zu 8 weitere Zutaten erweitern. Hierbei wird zum Beispiel Salzwasser zum Kochen einer Pasta mit 2 Zutaten, nämlich Wasser und Salz, gewertet.

#unknownbasket – die Teilnehmer

Außer mir gibt es noch ein paar andere Blogger, die sich der Herausforderung stellen. In den ersten beiden Gruppen sind dies:

Die Liste der Teilnehmer wächst kontinuierlich und wir wollen zeigen, dass wir miteinander und nicht gegeneinander arbeiten und dabei an einem Strang ziehen. Eine echt tolle Aktion, wie ich finde!

Aber genug geredet, los geht´s!!

Der #unknownbasket

Dies sind die Pflicht-Zutaten meiner Gruppe:

  • Chorizo
  • Nudeln, egal welche Art
  • Tonka Bohne
  • Ananas
  • Toasties oder Toast

Diese Zutaten habe ich um folgendes erweitert:

  • Pfeffer
  • Salz
  • Wasser
  • brauner Zucker
  • Vanille Zucker
  • geriebener Käse
  • Rinderhack

Da ich bei uns keine Tonka Bohne bekommen konnte, habe ich den “Gölden Tonka” Zucker der Cräck Dealerin verwendet und die darin enthaltenen, übrigen Zutaten oben einzeln aufgeführt. Somit bleibt es fair und ihr könnt die Zutaten überall bekommen :-)

unknownbasket Zutaten Redmountain-BBQ
Da sich der geriebene Käse und die Reisnudeln (türkische Teigwaren) etwas verspätet haben, sind sie leider nicht auf dem Familienfoto…

Die Zubereitung

Für die Zubereitung habe ich 3 Lasagne Platten und gut 50g Reisnudeln in kochendem Salzwasser gekocht, bis diese “al dente” waren. Die Chorizo Scheiben habe ich in Würfel mit 4x4mm Kantenlänge geschnitten und gemeinsam mit den Nudeln und dem Hackfleisch vermischt. Diese Mischung wurde dann mit etwas Salz und Pfeffer abgeschmeckt und gut 80g geriebener Käse (hier war es Emmentaler) untergemischt.

unknownbasket Hack mit Reisnudeln und Käse Redmountain-BBQ
Die gekochten Teigplatten habe ich mit einem Kreisausstecher ausgestochen und mit etwas Zucker, sowie Gölden Tonka bestreut und auf dem Grill ausgebacken. Nach gut 4 Minuten, mittlerer und direkter Hitze, blähen sich die Nudelkreise etwas auf und karamellisieren leicht. Dadurch werden sie knusprig und sorgen für den Crunch unseres Burgers.

unknownbasket Nudel Chips Redmountain-BBQ
Die Ananas habe ich in circa 15mm dicke Scheiben geschnitten und von einer Seite mit einem Branding versehen, bevor sie großzügig mit braunem Zucker und der Tonka Mischung bestreut wurden. Danach habe ich sie auf dem Grill im indirekten Bereich bei gut 200°C karamellisieren lassen. Da ich bei dem Burger auf eine Soße verzichten wollte, habe ich die Ananas noch schön saftig gelassen :-)

unknownbasket karamellisierte Ananas mit Cräck Goldän Tonka Redmountain-BBQ
Während der ganzen Beilagen-Zubereitung habe ich das Hackfleisch zu netten Patties verarbeitet und bei 220°C auf Grillplanken gegrillt. Dadurch bekommen sie ein richtig schönes Raucharoma und liegen im eigenen Saft, was sie noch besser macht!

unknownbasket geräucherte Burger Pattie Redmountain-BBQ

Der Duft alleine war schon super, aber wie heißt es immer so schön bei den ganzen Facebook-Posts: Was dann geschah glaubt ihr nicht…

Ich persönlich hätte die oben genannten Zutaten niemals gemeinsam verwendet um einen Burger daraus zu machen. Ich weiß auch gar nicht, was meine Kollegen aus dem Warenkorb gemacht haben, aber der ein oder andere Burger wird bestimmt ebenfalls dabei sein.

Der Burgerbau zu Erkelenz

Da nun alle Komponenten vorbereitet sind, können wir den Burger komplettieren. Dazu habe ich das Toastie noch kurz auf dem Grill angewärmt und hübsch gemacht :-)
Dann geht es los:

Toastie, Pattie, Ananas-Scheibe und oben drauf mit den krossen, karammelisierten Pastachips garnieren, Deckel druff, fertsch!

unknownbasket Smoked Miracle Burger Redmountain-BBQ
Den ersten smoky miracle Burger habe ich mir mit meiner Frau geteilt und wir waren bis zum ersten Bissen wirklich skeptisch.
Aber ohne Flax, das war einer der Top 5 Burger, die ich jemals gemacht habe!!

Das Pattie wird durch den Käse und die Reisnudeln extrem fluffig, ohne aber den Biss zu verlieren. Die Tonkabohne und die Ananas passten perfekt zu dem leichten Rauchgeschmack des Burgers. Eine Soße haben wir dabei nicht vermisst, da die Ananas und das Pattie sehr saftig waren.

Die Zubereitung ist zwar etwas aufwendiger als bei einem 08/15 Burger, aber er ist es wirklich wert und ich würde mich freuen, wenn ich Euch ein wenig Mut abgeben konnte um dieses Experiment zu wagen…
Ich würde mich über einen Kommentar, ein Newsletter Abo und / oder das Teilen des Rezeptes freuen. Bevor ich es vergesse, ein “gefällt mir” auf Facebook wäre auch super :-)

Viele Grüße,
Euer Sascha

7 Comments

  • comment-avatar
    Onkel Kethe 13. April 2016 (10:13)

    Holla die Waldfee Sascha! Das Bild alleine war schon der Knaller aber was du da raus gehauen hast ist echt erste Sahne. Auf die Idee mit den Nudel Crispies muss man auch erstmal kommen. Top Gerät! ????????

  • comment-avatar
    Martin 18. Oktober 2015 (15:29)

    Tolle Aktion und schöne Umsetzung. Wirklich klever, wie Du die Nudeln unter gebracht hast.

    • comment-avatar
      Sascha 18. Oktober 2015 (15:47)

      Danke Martin :-)

      Die Reisnudeln im Hack hatte ich schon mal in einem anderen Rezept “verwurstet”. Die Lasagne-Cräcker waren ein Versuch und haben toll funktioniert!!!

      VG,
      Sascha

    • comment-avatar
      Sascha 19. Oktober 2015 (8:26)

      Danke Martin :-)

      Die Reisnudeln hatte ich auf diese Weise schon in einem andere Rezept “verwurstet” und wusste, dass dies wunderbar funktioniert.

      Das die Lasagne-Cräcker so gut klappen, hatte ich allerdings selber nicht erwartet ^^

      VG,
      Sascha

  • comment-avatar
    Sascha 12. Oktober 2015 (14:07)

    Danke Kevin :-)

    Der Pasta Crunch war eine Kurzschluss-Idee, passte aber super (y)

  • comment-avatar
    camillo 11. Oktober 2015 (22:50)

    bis auf die Ananas baue ich das ding 100% nach ;)

    • comment-avatar
      Sascha 11. Oktober 2015 (22:56)

      Hey Camillo,

      ohne die Ananas könnte es was trocken werden und du musst mit Soße gegensteuern…

*

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: